Login  

   

Unterstützt von  

   

 

 

Weltgymnaestrada Helsinki

Nach 2007 in Dornbirn und 2011 in Lausanne dürfen die Movimentos vom 11. bis 19. Juli nach Finnland reisen. In Helsinki findet die 15. Weltgymnaestrada mit über 20000 Teilnehmern aus der ganzen Welt statt.

Eine Gymnaestrada ist ein vom Weltgymnastikverband (FIG) organisiertes Turnfest, das, wie die Olympischen Spiele, alle vier Jahre stattfindet. Im Mittelpunkt dieses Events stehen Showvorführungen der teilnehmenden Gruppen. Umrahmt werden diese Vorführungen von den Nationalen Galen, sowie der großen Eröffnungs- und Abschlussfeier im Olympiastadion. Die Gruppe Movimento bildet mit ihren über 60 Schülerinnen und Schülern im Alter von 11 bis 18 Jahren, die zahlenmäßig größte Gruppe in der Deutschen Delegation.

Eine Woche lang, vom 11. bis zum 19. Juli ist die Gruppe unterwegs, um auf mehreren Showbühnen ihre einstudierten Choreografien vorzuführen.

Im Rahmen der Gruppenvorführungen in den Messehallen werden die Grafinger Gymnasiasten eine innovative Präsentation an einem überdimensionalen Stangenquader mit akrobatischen und tänzerischen Elementen mehrere Male im Laufe der Gymnaestradawoche zeigen.

Ein weiterer Höhepunkt der Woche in Helsinki wird der Deutsche Nachmittag sein. Es ist üblich, dass jedes Land eine eigene Show kreiert, in welcher sich der nationale Verband repräsentiert.

Die Movimentos haben die Ehre gleich mehrmals in dieser Gala vertreten zu sein. Mit einer zweiten, völlig neuen Stangenquaderchoreografie eröffnen die Grafinger Gymnasiasten die 60-minütige Show. Im weiteren Showverlauf schweben 12 Tänzerinnen elfengleich mit großen weißen Flügeln in der 4000 Zuschauer fassenden Amfi-Halle über die Aktionsfläche. Den Schlusspunkt setzt dann die Bungeeformation mit ihrer spektakulären Luftnummer vom Hallendach stürzend, begleitet von 16 Grafinger Trommlerinnen.

Die Kostüme der Movimentos sind teilweise in eigener Produktion durch stundenlange Näharbeit entstanden. Diese Vorbereitungen und viele Trainingseinheiten, darunter zum Beispiel die Probentage in Weißenhorn oder unzählige Sonntagsproben haben die Schülerinnen und Schüler viel Energie und Zeit gekostet.

Im Wissen für eine unvergessliche Woche mit unzähligen Eindrücken und internationalen Erfahrungen wird dieses Engagement von allen Beteiligten gerne erbracht.

 


 

Bis Krieg uns lehrt, was Frieden bedeutet

70 Jahre Frieden in Europa

Am 8. Mai 2015 jährt sich das Ende des
 Zweiten Weltkriegs zum 70. Mal.
 Dieses zeithistorische Datum erfordert
eine gezielte Auseinandersetzung mit
den Themen Krieg, Flucht, Vertreibung,
 Ende des Nationalsozialismus und Neubeginn. Deshalb findet am Vorabend des Jahrestages
in der Würzburger Johanniskirche – Sinnbild
 für Zerstörung und Wiederaufbau – unter der Schirmherrschaft der Präsidentin des Bayerischen Landtags, Frau Barbara Stamm, MdL und dem Bayerischen Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Herrn Dr. Ludwig Spaenle, MdL eine Gedenkfeier statt.
 Da dies nicht nur ein Tag der Besinnung,
 des Gedenkens und der Reflexion im Hinblick
auf die Vergangenheit ist, sondern auch ein Tag, an dem der Blick in die Zukunft gerichtet sein sollte, ist das Format kein herkömmliches.

In der Veranstaltung fügen sich Bewegungskunst, Tanz, Musik und Lichteffekte, begleitet
von Texten zum Thema Krieg, Trümmerzeit
 und der Phase des Neubeginns zu einem künstlerischen Ganzen.

7. Mai 2015, 21 Uhr
, St.Johannis, Hofstallstrasse 5, 97070 Würzburg

Veranstalter: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, Bayerischer Landtag und Kulturreferat der Stadt Würzburg.

 

 

   

Aktuelles  

 

Nächstes Freies Training:

Sonntag, 02. Oktober 2016, 18.00 bis 21.30 Uhr